Jobcenter blickt auf ein bislang erfolgreiches Jahr zurück

Auf ein bisher erfolgreiches Jahr kann das für das Arbeitslosengeld 2 zuständige Jobcenter Freising zurückblicken. „Sehr erfreulich ist, dass wir die Werte in den vergangenen Monaten nochmal deutlich verbessert haben“, sagte Geschäftsführer Bernhard Reiml im Rahmen der jüngsten Trägerversammlung unter der Leitung von Landrat Josef Hauner. 540 Personen, darunter auch rund 150 Flüchtlinge, wurden in den ersten zehn Monaten des Jahres 2017 in den Arbeitsmarkt integriert. Das sind 32 mehr als im Vorjahr. Damit liegt das Jobcenter über dem selbst gesteckten Ziel. „Dass wir durch unsere Beratungsleistungen so viele Menschen in Ausbildung und Arbeit gebracht haben, freut und motiviert uns“, sagte Raphael Steinberger, Leiter des Vermittlungsbereichs.

 

Nach den aktuellen Schätzwerten des Bundes werden dem Jobcenter Freising für das Jahr 2018 rund 4,3 Millionen Euro zur Verfügung stehen. „Der Bundeshaushalt steht noch nicht. Darum rechnen wir zunächst mit den Schätzwerten“, sagte Reiml. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Mittel gegenüber 2017 geringfügig sinken werden.“

 

Derzeit werden vom Jobcenter 2040 erwerbsfähige Leistungsempfänger und deren Familienangehörige betreut, 300 mehr als im Vorjahr. „Wir werden das Jahr wohl mit rund 2060 Leistungsberechtigten abschließen und rechnen für 2018 mit einer weiteren leichten Steigerung“, sagte Reiml. Mit dem „Aktiv Center“ will das Jobcenter Freising seinen Kunden im kommenden Jahr helfen, über ein niederschwelliges Qualifizierungsangebot im Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. „Über die Schaffung einer Tagestruktur im Arbeitsalltag, Hinweise zum Verhalten gegenüber dem Team oder dem Chef, Umgang mit gesundheitlichen Problemen im Arbeitsalltag und andere grundlegende Qualifizierungsinhalte sollen dabei wieder neue Ansätze gesucht werden“, kündigte Steinberger an.

 

Reiml erinnerte an die Veranstaltungsreihe „Unterstützung für Wohnungssuchende“, nach der das Jobcenter Vorschläge aus dem Kreis der Ehrenamtlichen aufgegriffen und den sogenannten Kautions-Schein (K-Schein) sowie zusätzliche Sprechzeiten für Wohnungssuchende eingeführt hatte.

 

Die Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt bleiben auch 2018 günstig. Aktuelle Expertisen gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften anhält. Die Aktivitäten des Jobcenters Freising werden sich in erster Linie darauf konzentrieren, die Kunden zielgruppenspezifisch entsprechend der regionalen Vermittlungsmöglichkeiten zu unterstützen. Den Schwerpunkt auf die Förderung der beruflichen Weiterbildung bei den vermittlungsunterstützenden Leistungen zu setzen, hat sich 2017 bewährt und wird beibehalten. Eine große Aufgabe bleibt es, geflüchtete Menschen professionell zu beraten sowie adäquate Förderansätze und nach Abschluss von Sprach- und Integrationskursen eine realisierbare Anschlussperspektive zu bieten.

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.
Mit der Nutzung dieses Formulares stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verarbeiten. Weitere informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Bürgerhilfsstelle