Jugendkulturpreise verliehen

Eine musikalische Vielfalt und Vorträge auf hohem Niveau durften die Besucher am Dienstag, 8. Mai, im Kaffeehauszelt im Rahmen des Uferlos-Festivals erleben. Auf der Bühne standen aber keine arrivierten Musiker, sondern ausschließlich junge Künstler, die aber den „Profis“ in nichts nachstehen. Robert Scholz, Stellvertreter des Landrats, verlieh an diesem Abend den Jugendkulturpreis des Jugendkreistages Freising. Und die Preisträger zeigten, warum sie diese Auszeichnung mehr als verdient haben.

 

„Kunst erweitert den Horizont“, stellte der stellvertretende Landrat in seiner Begrüßung fest. Darum ermunterte er alle jungen Kunstschaffenden im Landkreis Freising, die bisher nicht zum Zuge gekommen sind, sich weiterhin um den Jugendkulturpreis zu bewerben. Denn, und davon konnten sich die Zuhörer überzeugen, „Kreativität, Talent und Ehrgeiz sind genügend vorhanden“. „Es ist beachtlich, welch große Fülle an tollen jungen Künstlern es bei uns gibt“, pflichtete Martin Keeser bei.

 

Der Leiter der Musikschule Freising war Mitglied der Jury und durfte in dieser Funktion die Laudatio auf den ersten Preisträger halten. Schon mit vier Jahren habe Jannis Roos „längst gewusst, wohin die Reise gehen soll“. Er wollte Violine spielen lernen. Mit Erfolg. Der 16-Jährige aus Freising hat schon den ersten Platz beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erreicht „und sich somit an die Spitze der Nachwuchsgeiger in Deutschland gesetzt“, so Keeser. Natürlich wolle er beruflich Solist an der Geige werden. „Ich bin überzeugt, dass wir noch viel von ihm hören werden.“

 

Für seine virtuosen Klänge, zum Teil begleitet vom Kammerensemble „Violinissimo Erding“, erntete Jannis Roos ebenso großen Beifall wie die beiden jungen Damen, die vor ihm ihre Sangeskünste dargeboten hatten. Anna-Sophie Buchmeier aus Freising komponiert selbst Lieder, schreibt Texte, interpretiert sie und begleitet sich selbst am Klavier. „Ihre Texte reichen von düster-melancholisch bis heiter-fröhlich“, sagte Laudatorin und Jugendkreisrätin Paulina Gastl. Den ersten Titel, den sie im Kaffeehauszelt präsentiert, habe sie „erst in den Osterferien geschrieben“, sagte die zweite Preisträgerin. Den dritten Preis bekam Carina Holzner alias „K.Rina“ aus Moosburg. Auch sie gab zwei eigene Songs zum Besten und sie coverte Rihanns „Love on the brain“ sowie „Run“ von Leona Lewis.

 

Den Film „Im Wald kann ich tanzen“, zeigte Elena Söldner aus Freising. Dieser zeigt Naturbilder aus der Umgebung und im Off sprechen Grundschüler „beeindruckende Worte, die auffordern, die Umwelt zu achten und zu schützen“, sagte Laudatorin Jutta Ederer. „Von solchen Ansichten kann mancher Politiker im In- und Ausland noch was lernen“, lobte Vize-Landrat Scholz. Für ihr Werk bekam Elena Söldner einen Förderpreis.

Stellvertretender Landrat Robert Scholz (l.) und Organisator Wolfgang Kopf (hinten) mit den Preisträgern und den beiden Moderatorinnen Sabrin Salifu (r.) und Paulina Gastl (2.v.r.)

Die Zweitplatzierte: Anna-Sophie Buchmeier

Robert Scholz mit Anna-Sophie Buchmeier

Carina Holzner erhielt vom Vizelandrat den dritten Preis

Carina Holzner alias K.Rina

Einen Förderpreis gab es für Elena Söldner

Virtuos an der Geige: Jannis Roos

Platz 1 beim Jugendkulturpreis ging an Jannis Roos

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.

Bürgerhilfsstelle