Vorlesen

Bildung und Teilhabe

Bedürftige Kinder und Jugendliche haben seit 01.01.2011 einen Rechtsanspruch aufs Mitmachen - bei Tagesausflügen/mehrtägigen Fahrten, dem Mittagessen in Kita und Schule, bei Musik, Sport und Spiel in Vereinen und Gruppen. Das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung folgt der Leitidee: Mitmachen möglich machen - Chancen eröffnen.

Anspruchsvoraussetzungen:

Aufgrund einer Gesetzesänderung zum 01.08.2019 entfällt das Erfordernis einer (schriftlichen) Antragstellung auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Um dennoch die für eine Bearbeitung der Leistungen erforderlichen Angaben zu erhalten, steht unser Formblatt "Anzeige eines Bedarfes für Bildung und Teilhabe" zur Verfügung. Lediglich die Leistungen für eine die schulischen Angebote ergänzende angemessene Lernförderung müssen bei Bedarf gesondert beantragt werden.

Ein Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe besteht für Kinder aus Familien, die eine der nachfolgend genannten Sozialleistungen beziehen:

 

  • Lasten-/Mietzuschuss nach dem Wohngeldgesetz (WoGG)
  • Kinderzuschlag (BKGG)
  • Arbeitslosengeld II/Sozialgeld (Hartz IV) nach dem SGB II
  • Sozialhilfe: Grundsicherung/Hilfe zum Lebensunterhalt (SGB XII)
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

 

Sollte kein Sozialleistungsbezug vorliegen, besteht die Möglichkeit beim Jobcenter Freising eine Berechnung durchführen zu lassen, bei der dem bestehenden Gesamtbedarf das Gesamteinkommen gegenübergestellt wird. Sollte das Einkommen zwar ausreichen, den Lebensunterhalt zu bestreiten, jedoch bestehende Bedarfe für Bildung und Teilhabe (z. B. Kosten für Klasenfahrtne, Schulbedarf usw.) nicht mehr decken, besteht für die Bildungs- und Teilhabebedarfe Hilfebedürftigkeit und damit Anspurch auf entsprechende Leistungen.

Das Bildungspaket gilt für bedürftige Kinder und Jugendliche, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen, das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und keine Ausbildungsvergütung erhalten. Im Rechtskreis SGB XII und AsylblG sind der Bezug einer Ausbildungsvergütung sowie die Altersgrenze von 25 Jahren irrelevant. Die Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft (z. B. Musikschule oder Sportverein) werden in allen Rechtskreisen zwar unabhängig vom Erhalt einer Ausbildungsvergütung, jedoch nur bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres erbracht.

Leistungen im Überblick:

Im Bildungs- und Teilhabepaket werden ab 01.08.2019 folgende Leistungen berücksichtigt:

 

  • Übernahme der tatsächlich anfallenden Kosten (ausgenommen Taschengeld) für Tagesausflüge und mehrtägige Fahrten von Schule und Kindertageseinrichtung
  • 150,00 € jährlich für Schulbedarf (100,00 € für das erste, 50,00 € für das zweite Schulhalbjahr)
  • Übernahme der Kosten für die Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in der Schule oder im Kindergarten/in der Kinderkrippe (nicht bei Besuch eines Hortes!); der bis 31.07.2019 zu leistende Eigenanteil i. H. v. 1,00 € pro Mittagessen entfällt ab 01.08.2019.
  • Kostenübernahme für eine erforderliche Lernförderung (Nachhilfeunterricht), wenn nach Einschätzung der Lehrkraft das Erreichen der wesentlichen Lernziele (Vorrücken in die nächste Jahrgangsstufe bzw. ein ausreichendes Leistungsniveau) ohne eine ergänzende außerschulische Lernförderung nicht möglich ist; eine Versetzungsgefährdung muss hierfür nicht zwingend vorliegen.
  • Kostenübernahme für die Schülerbeförderung zur nächstgelegenen Schule, wenn die Beförderung notwendig ist und die Kosten hierfür nicht von Dritten übernommen werden (kein Eigenanteil mehr zu leisten).
  • Leistungen in Höhe von pauschal 15,00 €/Monat für die Teilnahme an kostenpflichten Freizeitaktivitäten (z. B. Musikschule, Sportverein) sowie Zuschüsse zu weiteren Aufwendungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Freizeitaktivität stehen (z. B. Ausrüstungsgegenstände, Vereinsausflüge), vorausgesetzt, die Eigenfinanzierung solcher Kosten ist nicht zumutbar.

Weiterführende Informationen:

Für allgemeine Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket klicken Sie bitte hier.

Formulare und Dokumente:

Ansprechpartner:

Isabella Krojer

Sachbearbeitung

Tel.Nr.: 08161/600-388

Fax: 08161/600-385

E-Mail: isabella.krojer[at]kreis-fs.de

Erreichbarkeit: Montag - Freitag

Zimmer: 589

Claudia Ilmberger

Sachbearbeitung

Tel.Nr.: 08161/600-384

Fax: 08161/600-385

E-Mail: claudia.ilmberger[at]kreis-fs.de

Erreichbarkeit: Montag - Freitag

Zimmer: 589

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.
Mit der Nutzung dieses Formulares stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verarbeiten. Weitere informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Bürgerhilfsstelle