Vorlesen

Internationale Bauausstellung in der Region München – IBA unterwegs, Räume der Mobilität

Im Verlauf der letzten Jahre zeigt sich immer deutlicher, dass durch eine Zusammenarbeit über Landkreis- und Gemeindegrenzen hinaus, Synergieeffekte erzielt werden können, um das Wachstum der Region zu bewältigen und die Herausforderungen, insbesondere hinsichtlich der Mobilität, anzugehen.

 

Die Landeshauptstadt München hat eine Machbarkeitsstudie erarbeiten lassen, die mögliche Themen und Projekte einer IBA in der Region München untersucht. Diese hat ergeben, dass eine regionale IBA sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Mobilität“, insbesondere in ihrer räumlichen Dimension, beschäftigen sollte.

Internationale Bauausstellungen haben sich im Zeitraum eines Jahrhunderts als Instrument deutscher Planungs- und Baukultur einen beachtlichen Ruf erworben. Im Laufe der Zeit lösten sie sich dabei immer mehr von der ursprünglich stark bautechnischen Orientierung.

Heute stehen neben ästhetischen und technologischen auch soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte sowie die Qualität von Prozessen und von Partizipation im Vordergrund. Am Ende eines sich über mehrere Jahre erstreckenden Entwicklungsprozesses zu einer IBA stehen immer konkrete Veränderungen und umgesetzte Leuchtturmprojekte für die jeweilige Region und deren Bevölkerung.

Ziel der Internationalen Bauausstellungen ist es, den Transfer von der Strategie- und Diskursebene in die praktische Umsetzung zu beschleunigen und zu unterstützen, indem sie das Engagement öffentlicher und privater Entscheidungsträger fördern und gemeinsame Trägerschaften und Finanzierungsmodelle stärken.

Die Machbarkeitsstudie der Landeshauptstadt hat das Erfordernis bestätigt, dass regional abgestimmte kurz-, mittel- und langfristig umzusetzende Projekte und Prozesse zwingend erforderlich sind, um die Herausforderungen der Region München im Hinblick auf die Mobilität und die Erreichbarkeit bedarfsgerecht zu bewältigen. Die Studie belegt zudem, dass eine IBA hierzu das richtige Instrument sein kann. Die erwarteten Effekte einer IBA in der Region München mit dem Thema „Mobilität“ sind insbesondere die Umsetzung von innovativen und qualitativ hochwertigen Infrastrukturprojekten mit einer besseren Finanzausstattung und einer prioritären Verfahrensbearbeitung sowie die Etablierung institutionenübergreifender, regionaler Kooperationen.

Im September 2019 wurde im Ausschuss für Planung, Umwelt, Tourismus, Landkreisentwicklung und Infrastruktur beschlossen, dass der Landkreis Freising die Initiative der Landeshauptstadt München zur Durchführung einer Internationalen Bauausstellung (IBA) in der Metropolregion München mit dem Thema „Räume der Mobilität – IBA unterwegs“ begrüßt und sich bereit erklärt, eine engagierte Rolle beim zukünftigen Erarbeiten der IBA zu übernehmen.

Derzeit wird an der Gründung einer sog. „IBA Gesellschaft“ gearbeitet, um das Projekt umsetzen zu können. Dies war auch ein wichtiger Inhalt der Regionalen Wohnungsbaukonferenz am 12.11.19 in Dachau, bei dem die Kreisbaumeisterin geladen war, um am Expertentisch zum Thema „Investieren in Mobilität – Auf dem Weg zu einer IBA“ mit zu diskutieren. Zudem ist die Kreisbaumeisterin Teil der Projektgruppe IBA, in welcher konkrete Ziele und Inhalte festgelegt werden.  

 

Link zur Landeshauptstadt München:

https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanung-und-Bauordnung/Stadtentwicklung/Regionale-Themen/IBA.html

 

Ansprechpartner

Antonia Seubert
Kreisbaumeisterin

Zimmer 142

Tel.Nr.: 08161/600-188

Fax: 08161/600-171

E-Mail: antonia.seubert[at]kreis-fs.de

 

 

  

 

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.
Mit der Nutzung dieses Formulares stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verarbeiten. Weitere informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Bürgerhilfsstelle

Permalink