Vorlesen

Aktuell geltende Regelungen im Landkreis Freising

Die wichtigsten Eckpunkte:

 

  • Die 7-Tage-Infektionsinzidenz als das bisher dominierende Kriterium in der Pandemiebekämpfung wird abgelöst. An deren Stelle tritt eine neue Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems
  • Indoor gilt breitflächig der 3G-Grundsatz: Zugang haben nur Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete. Dies betrifft öffentliche und private Einrichtungen, Veranstaltungen, Sportstätten, Fitnessstudios, die gesamte Kultur, Theater, Kinos, Museen, Gedenkstätten, Gastronomie, Beherbergung, die Hochschulen, Krankenhäuser, Bibliotheken und Archive, die außerschulischen Bildungsangebote wie Musikschulen und die Erwachsenenbildung, außerdem Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Spielbanken, den touristischen Reisebusverkehr und ähnliches. Für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, gibt es Ausnahmen. Schüler gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet.
  • Erleichterungen bei freiwillig weitergehenden Zugangsbeschränkungen (freiwilliges 2G, freiwilliges 3G plus)

    Neu: Möglichkeit zu 2G (geimpft oder genesen) oder 3Gplus (geimpft, genesen oder PCR-getestet) in Bereichen, in denen bisher 3G gilt.

    • Entscheidung des Veranstalters oder Betreibers

    • Maskenpflicht, Abstandsgebot und Personenobergrenzen entfallen

    • Voraussetzung: strenges Zutrittsregime (Kontrollen, Identitätsfeststellung)

  • In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1.000 Personen gilt 3G inzidenzunabhängig indoor wie outdoor. Messen haben eine tägliche Besucherobergrenze von 50 000 Personen.
  • Ausgenommen vom 3G-Grundsatz sind Privaträume, Handel, der ÖPNV, Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1.000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz. Für Schule und Kita gelten die bereits bekannten Sonderregelungen.
  • Die FFP2-Maskenpflicht entfällt, dafür wird die medizinische Maske („OP-Maske“) der neue Maskenstandard
  • Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen ersatzlos.
  • Die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen, Sonderreglungen gelten erst für Veranstaltungen ab 5000 Personen. Infektionsschutzkonzepte sind weiterhin erforderlich.
  • Für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen ist das oberste Ziel der Regelbetrieb. Hier gelten als Schutzmaßnahmen eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht (kann man Platz abgenommen werden), regelmäßige Testungen und Corona-Schutzimpfungen. Die Quarantäne-Regelungen werden angepasst.
  • Gottesdienste und Versammlungen in Innenräumen nach Art. 8 GG können bei Anwendung der 3G-Regel künftig ohne die bisherigen Beschränkungen der Personenzahl durchgeführt werden, andernfalls bleibt es bei den bisherigen Beschränkungen nach Platzangebot.
  • Volksfeste („öffentliche Festivitäten“) sind wieder erlaubt. Der Zugang ist nur für Geimpfte und Genesene sowie für Getestete möglich.
  • Clubs und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Der Zugang ist nur für Geimpfte und Genesene sowie für Getestete mit PCR-Test möglich.

 

Ausnahmen von der 3G-Regelung bei Menschen mit Behinderung

Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und bei denen gleichzeitig aufgrund körperlicher oder geistiger Dispositionen eine Testung im Sinne von § 3 Abs. 1 Satz 1 der 14. BayIfSMV in Verbindung mit den Vorgaben der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung - SchAusnahmV nicht möglich ist, können bei der örtlich zuständigen Kreisverwaltungsbehörde einen Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung im Sinne von § 18 Abs. 2 Satz 1 der 14. BayIfSMV stellen, um getestete Personen i. S. d. 3G-Regelungen gleichgestellt zu werden. Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde prüft den Antrag im eigenen pflichtgemäßen Ermessen und bestätigt das Vorliegen einer entsprechenden Unmöglichkeit zur Erbringung eines Testnachweises bei gleichzeitiger Unmöglichkeit der Impfung, wenn sämtliche Vorgaben erfüllt sind. Die Betroffenen werden durch diese Bestätigung schließlich von der der Testnachweispflicht befreit. Ein etwaiger Nachweis der Kreisverwaltungsbehörde soll dabei sowohl die Unmöglichkeit der Impfung als auch die Unmöglichkeit der Durchführung entsprechender Testungen ausweisen und ist stets im Original mitzuführen.


Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

    Alle aktuellen Regelungen sind in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung festgelegt.

    AV Isolation (Quarantäneregeln)

    In der Allgemeinverfügung (AV) Isolation ist geregelt, in welchen Fällen wann und wie lange sich Kontaktpersonen und Verdachtspersonen in Quarantäne und positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestete Personen in Isolation begeben müssen.

     

     

    Coronavirus-Einreiseverordnung

    Die Coronavirus-Einreiseverordnung vom 28. September 2021 regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten. Mit der Neufassung vom 28. September 2021 kann die Absonderungspflicht (Einreisequarantäne) bis einschließlich zum 10. November 2021 angewendet werden. 

     

     


    Aktuelle Regelungen für den Betrieb von Schulen und Kindertagesstätten

    • Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder ist ohne Einschränkungen zulässig.
    • Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler aller Schularten und Jahrgangsstufen.

    Bürgerservice Kontakt

    Kontakt
    Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.
    Mit der Nutzung dieses Formulares stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verarbeiten. Weitere informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

    Bürgerhilfsstelle

    Permalink